Guten Tag, liebe Freunde!

Mit großer Dankbarkeit schreiben Ihnen die Eltern der kleinen Patienten aus der Kinderklinik des Professor Systenko Institutes für Orthopädie in Charkow, Ukraine.

In den Mauern dieses Gebäudes vereint uns alle ein Unglück: Die Krankheit, an der unsere Kinder leiden.

Wir kommen aus den unterschiedlichsten Regionen der Ukraine. Manche von uns kommen oft, auch schon seit der Geburt ihrer Kinder, manche jedes Jahr zur Behandlung. Oft müssen wir lange mit unseren Kindern hier bleiben - bis zu ein, zwei Monaten, besonders, wenn unsere Kinder operiert werden.

Wir waren unglaublich froh und glücklich, als wir jetzt wieder ins Krankenhaus mussten und in die uns bekannten Krankenzimmer kamen: wir sahen neue Betten, Nachttische, Rollstühle, Gehwagen, und viele andere nützliche Sachen.

Auf der Kinderabteilung für Orthopädie des Institutes arbeiten sehr gute Ärzte, die ihre Arbeit lieben. Als wir sie fragten, was passiert ist und woher diese Sachen kommen, haben sie mit Stolz und Hochachtung erzählt, dass all diese wertvollen und so notwendigen Sachen uns aus Deutschland gebracht worden sind, um uns in dieser nicht leichten Zeit zu helfen und die Behandlung von Kindern aus der ganzen Ukraine zu unterstützen.

Wir, die Eltern und Kinder, möchten Ihrem ganzen Kollektiv von ganzem Herzen danken für Ihre großzügige und edle Hilfe. Die von Ihnen übergebene Hilfe ist wirklich unschätzbar für uns, unsere Kinder und das Personal des Institutes.

Wir sind darüber hinaus davon überzeugt, dass Sie mit Ihrem Tun ein würdiges, edles Beispiel geben, woran wir uns erinnern und dem wir nacheifern werden.

Wir wünschen uns, das diese unsere Worte weitergegeben werden an alle, die sich beteiligt haben an dieser wohltätigen Aktion.

Wir alle wissen, wie schwer es in dieser Zeit ist, Kraft und Zeit für gute Taten zu finden. Sie haben viel Gutes für uns und unsere Kinder getan, dafür danken wir Ihnen sehr!

Sehr gern laden wir Sie und Ihre Kollegen zu uns ein! Wir hoffen auf ein baldiges Treffen!

Hochachtungsvoll

die Eltern und Kinder aus der orthopädischen Kinderklinik des Institutes

Übersetzung Elisabeth Kunze

Vom 28.09. bis 11.10.2013 war ich unterwegs durch die Ukraine. Mein Ziel: Mit unseren Partnern unsere weitere Zusammenarbeit zu erörtern.

In der Ukraine wurden vor einem Jahr die alten Verwaltungsstrukturen zur Genehmigung der humanitären Hilfe annulliert und nach einiger Zeit neue angebahnt. Dazwischen gab es eine Zeit, in der nichts lief. Aus dieser Zeit stehen zwei unserer Lieferungen noch immer unter Plombe, dürfen nicht verteilt werden.

Im März / April diesen Jahres liefen die neuen Verfahren an. Bis heute gibt es Unregelmäßigkeiten, erhebliche Schwierigkeiten für die Empfänger.

In den letzten 12 Monaten haben wir 24 Hilfsgüterlieferungen in die Ukraine auf den Weg gebracht.

Die Hälfte davon ist glücklicherweise gut verteilt worden. Diese Empfänger berichten davon, dass unsere Hilfe begeistert aufgenommen wird.

Bei den übrigen Lieferungen dauern die Verfahren an.

Haben unsere Partner noch den Mut, weiter zu machen?

Ja!
Alle hoffen darauf, dass es bald eine entscheidende Verbesserung geben wird und alle humanitäre Hilfe wieder kurzfristig ihr Ziel erreicht.

Unsere Hilfe wird dringend benötigt.
Unsere Partner bitten uns, nicht aufzugeben!