Achtung:
alter Beitrag die Links funktionieren natürlich leider nicht mehr

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2105852/ZDF-heute-in-Deutschland-vom-07032014
Unter dem Bild klicken Sie auf "Hilfskonvoi aus Bernau für die Ukraine" - der Beitrag wird gestartet.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2102514/Länderspiegel-vom-8-März-2014
Im Abschnitt: "Russen und Ukrainer in Deutschland" gibt es einen Teil über unsere Arbeit.

Die Sendungen vom rbb Brandenburg aktuell vom 18.3.2014 und Radio Eins vom rbb sind nicht mehr erreichbar.

Brief aus dem Gebiet Dneprpetrovsk:

Ich grüße Sie im Namen unseres Herrn Jesus Christus!

Ich denke, Sie wissen genug über die Situation in unserem Land. Eigentlich geschieht das, was hier vor sich geht, auf geistlicher Ebene und die Folgen werden in der ganzen Welt nachhallen.

Bitte betet, denn nur Gott kann das Schrecklichste verhindern, das wir alle fürchten, obwohl wir das alles nicht wirklich verstehen.

Die Ukraine hatte sich gegen Lüge, Korruption, Ungerechtigkeit erhoben und den Weg der europäischen Werte und der christlichen Moral gewählt. Alles, was auf dem Maidan geschah, begann mit Gebet und endete mit der Dankbarkeit an Gott. Niemals zuvor hatte ich erlebt, dass unser Volk so aufrichtig zu Gott gerufen hat.

Mit der Wahl einer neuen Übergangsregierung hatten wir die reale Möglichkeit, in einem europäischen Land zu leben, als Menschen, nicht als Sklaven. Für den 25. Mai sind die Wahlen für den Präsidenten und für den Verchovna Rada (Obersten Rat) angesetzt. Für die Menschen erschien die Hoffnung, in einem gerechten und freien Staat zu leben.
Aber das Russland Putins kann nicht und wird niemals das zulassen (wenn nicht Gott selbst interveniert/dazwischen fährt). Unsere Freiheit hat dem russischen Volk ein Beispiel gezeigt. Es wird sich wiederum ebenfalls erheben zum Kampf gegen die Tyrannei. Wir sind doch sehr nahe, verwandte Völker. Ungeachtet der Lüge, mit der die Massenmedien die russischen Bürger füttern, lässt sich die Wahrheit nicht verbergen. Das ist nur eine Frage der Zeit. Unser Beispiel sehend, werden sie sich bestimmt erheben zum Kampf gegen die, die sie berauben und betrügen. Und das kann Putin nicht zulassen. Er schwärzt die Ereignisse in der Ukraine und entfesselt Aggression gegen die Ukraine mit dem einzigen Ziel, dass die Bürger seines Königreiches nicht erkennen, dass der König nackt ist. (H.Ch. Andersen) Wenn er den Einfluss auf die Ukraine verliert, dann sieht sein Volk das, was die Ukraine sieht und was die ganze Welt sieht – dass er ein Lügner ist, der zusammen mit dem Haufen seiner Anhänger sein Volk beraubt und betrügt.

Jetzt wird nicht nur die Frage der Zukunft der Ukraine entschieden. Entschieden wird die Frage Europas und der ganzen Welt: siegt das Gute oder das Böse, die Gerechtigkeit oder die Gesetzlosigkeit. Wenn jetzt in der Ukraine das Böse siegt, wird es nicht aufzuhalten sein. Es zieht weiter seinen schmutzigen Marsch durch die ganze Welt. Wenn das Gute siegt, wird es auch nicht dabei bleiben. Es gibt anderen nicht freien Völkern die Chance, sich zu erheben im Kampf um seine Freiheit.

Einige Christen hier bei uns in der Ukraine, wie wahrscheinlich auch bei Ihnen in Europa, nehmen die Position der „christlichen Neutralität“ ein. Sie unterstützen keine der beiden Seiten. Ich denke, dass die passive Position eines Christen – ist Feigheit, für die alle teuer bezahlen müssen. Wir erinnern uns an die Geschichte des christlichen Deutschlands. Sie sind nicht offen gegen den Faschismus aufgestanden. Wie teuer musste Deutschland und die ganze Welt das ängstliche Schweigen bezahlen.

Unsere aktive Position als Christen ist nicht nur, das wir Böses böse nennen und Gutes gut. Wir müssen beten und alles mögliche unternehmen nach dem Maß unserer Kraft, um das Gute und die Wahrheit Gottes auf dieser Erde voranzubringen. Die Imperiumsambitionen Putins – die sind böse. Er ist genauso ein Lügner und Dieb wie unser bisheriger Präsident Janukovich, der unser Volk bestohlen und belogen hat zum Zwecke seiner persönlichen Bereicherung und wegen seiner eigenen Ambitionen. Aber bald wird auch das russische Volk erkennen, dass der König nackt ist und wirft seinen Tyrannen raus.

Wir leben in einer solchen Zeit, in der das Gegenüber von Gut und Böse einen Höhepunkt erreicht hat. Freiheit oder Tod – das ist jetzt Realität! Wer den Atem der Freiheit geschmeckt hat, kann nicht mehr in der Knechtschaft des Betrugs und der Korruption leben.

Übermitteln Sie allen Treuen unsere dringende Bitte, zu beten, dass Gott sich in die Ereignisse mischen möge, die jetzt in der Ukraine vor sich gehen, dass Er nicht zulasse, dass das Böse siegt. Je aufrichtiger und zahlreicher unsere Gebete sind, desto weniger Chancen haben die Anhänger des Bösen.

Ich glaube, mit unserer neuen Regierung können wir schnell und leicht wieder Hilfe von Ihnen erhalten, ohne Schmiergelder, Korruption und Bürokratie. Was Sie für die Ukraine tun – das ist Gottes Werk. Der Unterschied im Materiellen ist zwischen unseren Ländern so groß, dass selbst die Krümel, die von Ihren Tischen fallen, hier viele Hungrige ernähren können. Möge Gott Sie segnen! Es gibt keine wichtigere Arbeit für das Reich Gottes, als den bedürftigen Menschen Segen zu bringen. Das, was Sie für Brüder und Schwestern im Herrn tun, das tun Sie für Christus selbst.

Allen Mitarbeitern einen großen Gruß von unserer Kirche und meiner Familie.