Seit dem 18. Januar haben wir geöffnet.
Über einen Extra-Raum nehmen wir jetzt Ihre Spenden gern entgegen - kontaktarm - oder noch besser kontaktlos. Zum gegenseitigen Schutz.
Wir setzen unsere Arbeit zugunsten von Menschen in der Ukraine fort, die jetzt besonders nötig jede Hilfe und Unterstützung brauchen.
Im Januar konnten wir bereits drei Lkws mit HIlfsgütern füllen. Wir haben sie nach Ternopol, Odessa und Melitopol geschickt.
Nächste Transporte sind in Vorbereitung. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung, über Sach- und Geldspenden. Eine große Hilfe sind gut sortierte, kompakt und reisefertig verpackte Spenden. (Wir können hier pandemiebedingt gerade nicht so viel sortieren).
Ebenso danken wir für Ihre Gebete.
Und fürs Weitersagen.